Griechenland

Mit der Absegnung des Stabilitätsprogramms im griechischen Parlament,  erklärte die PASOK-Regierung mit der Hilfe der EU und des Kapitals den Arbeitern und Jugendlichen den Krieg.  Durch die  Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise wurden die Arbeiterrechte verkürzt und die Ausbeutung verstärkt. Dies alles brachte einen historischen Widerstandsprozess in Gang.

Die griechische Bevölkerung leidet unter der, von den Medien, konservativen Parteien sowie den rechtsradikalen Bewegungen getriebenen Propaganda, welche die Situation der griechischen Wirtschaft als „tragisch“ darstellt. . Die Mitteilung dahinter ist diese:  „Wir müssen alle sparen“,  „Wir müssen alle zur Stabilisierung der Wirtschaft beitragen“, „Anstatt die Hilfe des IMF zu nehmen, müssen wir die EU dazu bringen Griechenland zu helfen.“.  Nun befinden wir uns unter der Aufsicht von drei Organisationen: Die Europäische Kommission, EZB(Europäische Zentralbank) und des IMF.

Die von der griechischen Regierung betriebene Politik basiert  auf Lohnkürzungen, Entlassungen und Privatisierungen im Bildungs- und Gesundheitswesen sowie in Bereichen des öffentlichen Lebens.  Diese Maßnahmen sind natürlich nur für die Kapitalisten, für große Unternehmen und für die Banken gut.

Während sich die Armut und die Wirtschaftskrise vertiefen, kommt eine Frage auf: Was für eine Antwort  werden die Proletarier  und Jugendlichen  gegen diese Angriffe geben und wie werden sie ihre eigenen und die sozialen Rechte verteidigen? Unsere Antwort auf diese Frage ist: Es gibt keine andere Lösung als sich für den Kampf gegen die Regeln der EU zu mobilisieren und sich von der EU mit antikapitalistischen Widerstand zu trennen!

Die Kapitalisten behaupten, dass diese Maßnahmen unausweichlich und nötig seien.. Wir sagen, es gibt einen anderen Weg.  Je mehr unsere Wut wächst, desto größer werden unsere Demonstrationen und Generalstreiks, welche ein Signal für einen Arbeiterwiderstand darstellen.

Nachdem sich die Basisgruppen in den Gewerkschaften zusammengeschlossen hatten (ca. 80% der Organisierten kamen zusammen), kamen Arbeiterdemonstrationen zu Stande, die die Gewerkschaftsbürokratie in  Schwierigkeiten brachten. Seitdem die Angriffe begonnen haben, wurden in Griechenland gegen die Sparmaßnahmen 10 Generalstreiks durchgeführt. Um gegen die Wirtschaftskrise eine antikapitalistische Antwort geben zu können, müssen wir unsere Kräfte für einen kräftigen und erfolgreichen Widerstand bündeln.

Dies sind die Forderungen des griechischen Volkes:

Nein! zu den Direktiven des IMF und der Weltbank. Nein zur EMU(!)

Antikapitalistischer Widerstand gegen die EU und Austritt aus der EU!

Nein zur Rückzahlung der externen Schulden, nicht die Banken finanzieren sondern Geld für die Arbeiter verwenden!

Kapitalisten müssen die Steuerlast tragen. Militärausgaben müssen sofort ausgeschaltet werden.

Entlassungen verbieten und Tarifvertragsrecht behalten!

Arbeitszeitverkürzung. Menschenwürdige und sichere Arbeitsverhältnisse für alle!

Staatliche und kostenlose Hochschulbildung für alle! Nein zur Privathochschulen!

Anerkennung der Migrantenrechte, Einbürgerungsrechte für Migranten und Heime für Asylbewerber!

(Griechische Delegation auf dem 22.Internationalen Jugendcamp)