Arbeitskampf bei Atlas Maschinenbau GmbH

Mahir Sahin / Stephan Hormann
Der Arbeitgeber Atlas Maschinenbau GmbH mit Sitz in Delmenhorst stellte bis vor kurzem Kräne und Bagger her – jetzt nicht mehr! Die Arbeiter Streiken, die Produktion steht still. Seit Februar versucht die Geschäftsführung die Arbeitsbedingungen massiv zu verschlechtern, so sollen z.B. die Beschäftigten in Zukunft statt 35 Stunden, 40 Stunden pro Woche (ohne Lohnausgleich) arbeiten.
Deshalb streiken die Arbeiter der drei Werke Atlas Maschinenbau GmbH für einen Haustarifvertrag. Der Arbeitskampf hat zuerst im Werk bei Ganderkersee am 22.10.2010 begonnen und wurde dann zunächst auf das Werk in Delmenhorst und zuletzt auch auf das in Vechta ausgeweitet. Somit sind jetzt knapp 650 Beschäftigte im Streik.
Trotz enormen Druck seitens des Arbeitgebers auf die streikenden Beschäftigten, führen diese ihren Arbeitskampf entschlossen fort. Der Versuch der Geschäftsleitung, externe Leiharbeiter als Streikbrecher einzusetzen ist aufgrund großen Protests von der IG Metall, Betriebsräten und anderen Arbeitern verhindert worden.
Auch der Versuch, die Auszubildenden mit Androhung vom Verlust ihrer Lehrstelle, im Falle der Streikbeteiligung lief ins leere. Nun Versucht der Arbeitgeber, die streikenden mithilfe zweier neu installierten Videoüberwachungsanlagen einzuschüchtern.
All diese Maßnahmen der Geschäftsleitung, die Streikfront zu brechen, schweißt die Beschäftigten noch fester zusammen. Zudem wächst die Solidarität anderer Belegschaften wie z.B. das Stahlwerk Arcelor Mittal, Daimler, Airbus, Beck`s und Mdexx aus Bremen.
Die Streikenden benötigen trotz alledem noch mehr Solidarität, denn die Lage verschärft sich. Nähere Infos unter: www.atlas-streik.igmetall.de

Solidaritäts – Spendenkonto
IG Metall
Kontonummer: 10 40
Bankleitzahl: 500 500 00
Bankverbindung: Helaba Frankfurt
Als Verwendungszweck bitte unbedingt angeben: Soli ATLAS Maschinenbau GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: