30 Jahre gegen Arbeitslosigkeit und Armut

Am 13. November feierte der demokratische Arbeiterverein Köln das 30-jährige Bestehen seines Dachverbandes DIDF im Bürgerzentrum Chorweiler. Auf dem Programm standen Mikail Aslan, Oguz Aksac, Grup Rastlanti und die Musikgruppe des Vereins. Über 600 Festivalbesucher tanzten, sangen und feierten gemeinsam. Die Festivalteilnehmer solidarisierten sich mit den Demonstranten in Dortmund, Stuttgart, Nürnberg und Erfurt. Am gleichen Tag waren in diesen Städten über 150 tausend Menschen mit ihren Gewerkschaften auf die Strassen gegangen und hatten gegen die geplanten Sparpakete der Budesregierung protestiert. Sowohl Sefariye Eksi, Vereinsvorsitzende, als auch Cigdem Ronaesin, Vertreterin der DIDF-Jugend, unterstrichen in ihren Reden die arbeiter- und jugendfeindliche Vorgehensweise der Konzerne und der Regierung. Auch der wichtige Zusammenhalt der Arbeiter und Jugendliche jeder Herkunft wurde betont. Weitere Rednerinnen und Redner, Özlem Alev Demirel, Bärbel Bauermann, Matthias W. Birkwald und Hasan Kamalak waren sich einig und sagten, dass diese Krise nicht von den Arbeitern zu tragen sei, sondern Konzerne und Manager die Lasten in Rechung gestellt bekommen müssen.
KÖLN

Meinungen…Meinungen…Meinungen…Meinungen…

Volkan Tekin, 21, Azubi
Meiner Meinung nach ist das Festival sehr gelungen, da zahlreiche Jugendliche gekommen sind. Mikail Aslan habe ich sehr genossen, aber auch die Reden waren sehr gut. Am meisten hat mir die Rede von dem Arbeiter gefallen, der über seine Situation erzählt hat. Die Atmosphäre ist heute wirklich sehr schön.

Dogukan, 19,   Arbeiter
Das Festival fand ich echt sehr schön, weil die Sänger gut waren. Aber auch die Atmosphäre fand ich klasse. Alle waren wirklich sehr locker und freundlich drauf. Alle tanzen miteinander. Jedem gefällt es und alle verstehen sich miteinander. Ich werde auf jeden Fall noch mal kommen.

Ebru Ilhan, 22,  Studentin
Das Festival war sehr gut organisiert. Die Reden haben mir besonders gut gefallen. Auch die Menschen, die hier sind, sind so nett. Alle haben gemeinsam getanzt. Man hat auch viel drum rum mitbekommen. Was DIDF alles organisiert und was deren Ziele sind. Ich war schon mal auf einem Jugendfestival der DIDF und ich würde auch immer wieder kommen.

Gülcin Mengi, 19, Studentin
Das ist mein zweites Festival, das ich von DIDF erlebt habe und es wird jedes Mal besser. Man bereut es nie, dass man da war. Es ist toll, dass man verschiedene Sprachen und Kulturen auf einem Haufen hat. Das passt alles so gut mit der Musik und den ganzen Reden.

Seval Mengi, 22,     Studentin

Ich fand das Festival unter dem Motto „Gegen Arbeitslosigkeit und Armut“ sehr schön. Es zeigt einfach, was man alles erreichen kann, wenn man gemeinsam handelt. Deswegen find ich es sehr erfolgreich. Auch das Bühnenprogramm war insgesamt sehr gut.

Xezal Ertas, 20, Schülerin
Ich finde die Stimmung hier sehr gut, vor allem, dass Leute, die sich nicht kennen, sehr aufmerksam miteinander umgehen und sich anlächeln. Es ist sehr schön, dass bekannte Sänger da waren, aber auch unbekannte Gruppen. Leute vom Verein sind ja auch aufgetreten. Dadurch konnte man das Angebot des Vereis sehen. Weil das mein zweites Festival ist, wollte ich auch eine Aufgabe übernehmen. Also war ich am Stand und habe Neues Leben verkauft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: