Filmabend in Geislingen: THE GUEST: ALEPPO – ISTANBUL

Brigitte Aurbach*

Ein kleines Mädchen mit einem kranken Kleinkind auf dem Arm klopft in strömendem Regen an Autofenster einer sehr belebten Straße in Istanbul und bittet um Hilfe – viele fahren einfach weiter – eine Frau entschließt sich zu helfen.

Diese Szene im Film veränderte das Leben der Regisseurin Andac Haznedaroglu grundlegend.

Sie half den Geschwistern, die auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien, bis Istanbul gekommen sind.

Danach konnte sie nicht mehr wegsehen, gab ihr bisheriges Leben als Regisseurin/ Autorin einiger Spielfilme und vieler TV-Serien auf und entschloss sich, Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten, die in Lagern in der Türkei leben müssen, zu helfen.

Sie drehte den Film „The Guest“, den das Geislinger Bündnis gegen Rassismus, DIDF Geislingen und die Rätsche am Freitag, dem 3. Mai in der Rätsche zeigten.

Gie sehr zahlreich erschienen BesucherInnen waren tief beeindruckt vom Film, der die wahre Geschichte der Schwestern erzählte, die bei einem Bombenangriff auf Aleppo ihre Eltern verloren und sich mit einer Nachbarin auf den Weg Richtung Europa machten. Ihre Erlebnisse auf der Flucht, Menschen in Ausnahmesituationen, die über sich hinaus wachsen – andere die nur ihre eigene Haut retten wollen, verdeutlichen, was Flüchtlinge und vor allem die Kinder, durchmachen müssen.

Leider konnte Frau Andac Haznedaroglu nicht wie geplant anwesend sein– sie bekam kein Visum. An ihrer Stelle beantwortete Frau Hünkar Sahintürk von der Produktionsfirma die vielen Fragen der Anwesenden.

Ein tief beeindruckender Film von einer außergewöhnlichen Regisseurin verwirklicht, dem man ein großes Publikum wünscht.

Die Geislinger Stadtbücherei wird den Film erwerben, so dass Interessierte ihn sich dort ausleihen werden können.

* Rätsche e.V.


Über das Film „The Guest“:

Der Film folgt der Reise von Lena und Meryem auf ihrer Flucht vor dem Krieg in Syrien. Lena ist ein zehnjähriges Mädchen, das seine Familie im Krieg verloren hat. Sie ist gezwungen, mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Nachbarin Meryem in die Türkei zu fliehen, zusammen mit anderen syrischen Flüchtlingen. Die zentrale Frage im Film ist: Wenn morgen in deiner Heimatstadt ein Krieg ausbricht, was machst du dann? Meryem und Lena dabei zuzusehen, wie sie die zahlreichen Hindernisse auf ihrer Reise überwinden und zu Heldinnen ihrer eigenen Geschichte werden, hilft dabei, die Gefühle der syrischen Flüchtlinge und die Gegebenheiten, denen sie sich jeden Tag gegenübersehen, besser zu verstehen.

Arabisch sprachige Film mit deutschem Untertitel, Spielzeit 88 min.

Regisseurin:  Andac Haznedaroglu

Schauspieler:  Saba Mubarak, Yesim Ceren Bozoglu, Muhammed Refki

Der Film gewann mehrere Preise, darunter den Publikumspreis beim Antalya Film Festival in der Türkei, wo er seine Weltpremiere feierte, den Preis für den besten Film und die beste Schauspielerin beim Silk Road International Film Festival (SRIFF) in Irland und den besten Spielfilm und Best Editing Awards im Nationalen Spielfilmwettbewerb des International Bosphorus Film Festival.

Official Trailer:  https://www.youtube.com/watch?v=r_SX2PpXlq0

Kurzbiographie: Andac Haznedaroglu

Andac wurde in Ankara, Türkei geboren. Sie ist Absolventin des staatlichen Konservatoriums der Universität Anadolu. Später besuchte sie den GITIS Acting Stage Management Workshop in Moskau.  Sie promovierte an der Anadolu University.

In den letzten 20 Jahren hat sie TV-Serien in der Türkei bekommen. Haznedaroglu ist Autor mehrerer TV-Dramen wie „June Night“, „From Lips to Heart“, „Milky Way“ und andere.

Ihr Spielfilmdebüt gab sie in der Romantikkomödie „Everything For Love“ (2016). 2004 gründete Andac Haznedaroglu „Andac Film Productions“. Sie ist Dozentin für „Directing For Talent“ an der Istanbul Bilgi University und der Yeditepe University.