Sternencamp der DIDF-Jugend Süden

Dilara Enhas, Ceren Aslan, Alev Bahadir

Vom 7. bis 10. Juni 2019 fand das Sternencamp der DIDF-Jugend Süden in Murrhardt statt. Knapp 85 Sterne und Betreuer haben an dem diesjährigen Pfingst-Sternencamp teilgenommen.

Die Eröffnung des Sternencamps war eine Mottoparty, bei der sich die Sterne als ihre Idole verkleidet haben, denn das Motto war kein geringeres als „Helden“. Dabei konnte man den unterschiedlichsten Helden begegnet. Von Fußballspielern, Fantasiefiguren wie Harry Potter oder Hexen, bis hin zu historischen Persönlichkeiten, wie Albert Einstein, Malala Yousafzai, Rosa Luxemburg usw. war alles dabei. Am folgenden Tag fand eine Schnitzeljagd statt, bei der die Sterne acht Fragen oder Aufgaben rund um das Thema DIDF-Jugend bewerkstelligen mussten. So hatten die Sterne vor allem bei der Aufgabe, eine Strophe aus einem DIDF-Jugend-Campsong zu singen, viel Spass. Am gleichen Abend haben die Sterne ihre unterschiedlichsten Talente bei der Talentshow präsentiert. Viele waren überrascht, was für Talente in manch einem steckt. Rap, Gesang, Klavierspielen, Tanz – all das waren Talente der Sterne und haben für viel Begeisterung gesorgt. Selbst die Jury konnte oft nicht anders, als 10 Punkte zu vergeben. Nach der Talentshow konnten die Sterne ihr theatralisches Talent beim Improtheater beweisen. Zu stoppen waren sie nur durch eine Folge Camp TV und die Aussicht auf Marshmallows am Lagerfeuer. Am nächsten Tag powerten sich die Sterne bei der Campolympiade aus. Besonders das Slalom-Laufen im Bubble Ball machte eine Menge Spaß. Zu guter Letzt präsentierten die Sterne am letzten Abend die Ergebnisse der AGs vor den anderen.

Die AGs sind bei DIDF-Jugend-Camps immer das Herzstück des Veranstltung. In ihnen knüpft man neue Freundschaften, verbringt die meiste Zeit des Tages in der AG und wird kreativ. Außerdem kann man darin neue Talente an sich selber entdecken. Zwischen sechs unterschiedlichen AGs konnten die Sterne bei diesem Camp aussuchen. In der Theater AG studierten die Sterne ein Stück zum Thema „Klimawandel und Umwelt“ ein, wodurch sie auf die Notwendigkeit des Klimaschutzes hinwiesen und auch die aktuelle Bewegung Fridays for Future miteinbauten. Die Kunst AG hatte dieses Jahr zwei Standbeine, einmal Malen und einmal das Formen von Specksteinen. Hier konnten sie eigene Bilder anfertigen, am Sternencamp-Banner mitarbeiten oder mit Specksteinen kleine Kunstwerke formen. All dies wurde am letzten Abend mit einer Ausstellung präsentiert. Die Zeitung-AG hat jeden Tag eine neue Zeitung herausgebracht, bei der die Sterne lustige Geschichten, aber auch sachliche Berichte zu verfassen lernten. Bei der Tanz AG haben die Sterne zwei verschiedene Tänze einstudiert und am Abschlussabend präsentiert. Dabei handelte es sich einmal um Folklore aus der Türkei und einmal ein Hip-Hop-Tanz. Die Musik AG hat mit ihrer Musik die Herzen der Sterne gewonnen. Camp TV begleitete und dokumentierte jeden Tag Ausschnitte von der Arbeit aller AGs und versüßte jeden Abend mit schönen Aufnahmen. Alle AGs waren somit immer ein Highlight.

Natürlich wurden auch politische und aktuelle Themen in Seminaren behandelt. Es gab immer parallel zwei Seminare, je für die jüngeren Sterne (bis 11 Jahre) und für die älteren (ab 12 Jahren). Am ersten Tag ging es bei beiden Gruppen um das Thema Umwelt. Die Jüngeren stiegen spielerisch in den Treibhauseffekt ein und beschäftigten sich mit der Umweltzerstörung u.a. durch Plastik. Auch die Älteren beschäftigten sich mit Plastik, aber auch mit der Notwendigkeit und der Wichtigkeit von Fridays for Future. Sie sprachen auch über ihre eigenen Probleme, vor allem darüber, wie sie Probleme mit der Schule bekamen, wie es bei einigen der Fall war. Eng damit verbunden war auch das Seminar „Schülerrechte“ für die Älteren, wo es darum ging, welche Pflichten und Rechte die Schüler haben, aber auch darum, welche Lösungen für Probleme gefunden werden können, wenn man sich selber organisiert. Die Jüngeren beschäftigten sich mit Rollenbildern und ihren Vorstellung von den Rollen von Jungen und Mädchen.

Am letzten Tag fiel es den Sternen schwer, ihre neugewonnen und alten Freunde zu verlassen. Jedoch ist der Abschied nicht so schwer gefallen, wie die letzten Jahre, da alle wussten, dass sie sich bereits nächste Woche beim Open-Air-Festival der DIDF am Kölner Tanzbrunnen wiedersehen würden.


„Fische essen Plastik“

Arda, 12 Jahre alt aus München:

„Das war mein erstes Camp. Ich hatte vor dem Camp schon die Erwartung, dass es hier schön wird und dass ich viele Freunde finde und dass es hier viele Veranstaltungen gibt. Das ist alles eingetreten, deshalb mag ich das Camp sehr. Ich war in der Kunst AG, wir haben da Bilder gemalt und ich hab ein paar Bilder gemalt, bei denen ich denke, dass ich noch ein bisschen üben sollte. Man geht ja zu einer AG, wo man sich ein bisschen fordern muss und nicht zu einer AG, bei der man schon alles kann. Mir hat das Seminar zu Fridays for Future sehr gefallen. Das hat mir deshalb so gut gefallen, weil ich viel dazu gelernt habe. Ich wusste nicht, dass der Fisch auch das Plastik isst. Ich dachte der Fisch erkennt, dass es Plastik ist. Außerdem fand ich es sehr cool, dass man hier Riesenschach spielen kann.“


„Meine Erwartungen wurden erfülllt“

Sude, 11 Jahre alt aus Nürnberg:

„Das ist mein erstes Camp gewesen. In den letzten Jahren wollte ich nicht zum Sternencamp, aber dieses Jahr hatte ich Lust darauf und bin mitgefahren. Meine Erwartungen wurden erfülll und es wurde genau das gemacht, was ich gehofft hatte: Lagerfeuer, gutes Abendprogramm und vor allem ein cooles Zimmer mit meinen Freundinnen. Ich war in der Theater AG, weil ich das Schauspielen cool finde. Am besten fand ich das Seminar zur Umwelt, dass wir über das Thema gesprochen haben. Es ist auch wichtig auf Demos zu dem Thema zu gehen. Ich fand die DIDF-Jugend Schnitzeljagd richtig gut. Ich mag es Rätsel zu lösen und dabei von Ort zu Ort zu gehen.“


„Ich kannte viele Schülerrechte gar nicht“

Hevin, 14 Jahre alt aus Stuttgart:

„Ich bin schon zum dritten Mal dabei. Ich nehme seit 2016 jedes Jahr am Sternencamp teil und wollte dieses Jahr wieder dabei sein. Es macht wirklich Spaß. Ich wusste ja auch schon ungefähr, was mich erwartet und habe mich schon gefreut. Ich war in der Theater AG. Ich nehme jedes Jahr an dieser AG teil, weil es mir voll Spaß macht, Theater zu spielen. Wir haben dieses Mal ein Stück zum Thema Umwelt und Klimawandel einstudiert. Ich war in dem Seminar „Schülerrechte“ und das fand ich auch am besten. Ich kannte viele Rechte, die wir als Schüler haben, gar nicht und habe eine Menge dazu gelernt. Bei der Schnitzeljagd wusste ich alle Fragen zur DIDF-Jugend, deshalb fand ich sie richtig gut.“


„Ich hatte viel Spaß“

Deniz, 12 Jahre alt aus Villingen-Schwenningen:

„Ich nehme jetzt zum zweiten Mal am Sternencamp teil. Letztes Jahr bin ich durch meine Eltern zum Sternencamp gekommen. Dieses Jahr wollten meine Freunde und ich auch wieder mit, also sind wir gekommen. Letztes Jahr am Bodensee hatten wir viel Spaß und haben zusammen viel unternommen und dieses Jahr war es genauso. Ich habe an der Kunst AG teilgenommen, weil ich den AG-Leiter mag und gerne male. Mir hat das Seminar zu „Fridays for Future“ sehr gut gefallen. Das war sehr sachlich und man hat alles gut verstanden. Ich glaube da ist es vielen erst richtig klar geworden, wie wichtig das Thema ist. Hinter dem Haus gab es einen Fußballplatz. Ich mag es mit meinen Freunden zusammen Fußball zu spielen, deshalb fand ich gut, dass es das gab.“


Sternencamp in Berlin

Die DIDF-Jugend Berlin hat zwischen dem 30. Mai und dem 2. Juni in Petzow/Werder bei Berlin das diesjährige Sternencamp dirchgeführt. Am Sternencamp beteiligte sich auch eine Gruppe aus Hamburg. Insgesamt nahmen 53 Kinder und Jugendliche und 12 Betreuer am Camp teil.

Auch dieses Jahr wurden unterschiedliche Arbeitsgruppen angeboten, damit die Sterne ihre Fähigkeiten und Talente ausleben und ausbauen konnten. Damit sie die Umwelt kennenlernen und schützen können, aber auch damit sie einen Einblick in die Geschehnisse in Deutschland und aller Welt bekommen, gab es unterschiedliche Seminare und Diskussionsrunden.

Im Vorfeld des Sternencamps wurden zahlreiche Vorbereitungen getroffen. Bereits vor dem Sternencamp gab es im Berliner Vereinshaus unterschiedliche Aktivitäten für Kinder und ihre Familien. Somit wollten wir die Wünsche der Kinder und die Erwartungen der Familien in unsere Programmplanung mit einfließen lassen. So konnten die Arbeitsergebnisse der Musik AG, Theater AG und Medien AG bereits im Vorfeld im Verein präsentiert werden und die Sterne aus Berlin einander bereits kennenlernen.

In der Freizeit haben die Sterne Wanderungen durch den Wald gemacht, Spiele gespielt, Lagerfeuer gemacht und Schwimm- und Sportaktivitäten durchgeführt.