Das Straßenfest gegen Rassismus und Diskriminierung

Am 22. Juni 2019 fand zum 5. Mal das Straßenfest am Nürnberger Aufseßplatz statt. Nach vielen Monaten der Vorbereitungen feierten die Nürnberger gemeinsam mit den fast 60 beteiligten Organisationen den ganzen Tag. Ab 14 Uhr konnten sich die Teilnehmer an den zahlreichen Infoständen der Organisationen über deren Arbeit informieren oder bei Aktivitäten mitmachen. Auch für Kinder und Jugendliche gab es ein breites Angebot: von Tischkicker, über Torwandschießen, bis zur Hüpfburg und Airbrush-Tattoos war alles dabei. Bei der DIDF-Jugend und der ver.di jugend konnten Jugendliche Statements gegen Rassismus und Sexismus abgeben. Begleitet wurde das Fest von einem bunten Bühnenprogramm, das gefüllt war mit Tanz- und Musikeinlagen unterschiedlicher Vereine und Künstler. Eylem Gün von der DIDF Nürnberg, die die Rede für das Straßenfest-Bündnis hielt, betonte: „In noch nicht mal einem Jahr findet hier in Nürnberg die Kommunalwahl statt. Nur wenn wir unsere Mitbürger davon überzeugen, was uns mehr verbindet als uns unterscheidet, können wir verhindern, dass Nazis im Stadtrat vertreten sind“ und „Gemeinsamkeiten stehen bei unserem Straßenfest im Vordergrund, sowohl heute, als auch bei der Vorbereitung mit den verschiedenen Organisationen“. Den Abschluss bildeten eine Videobotschaft von Konstantin Wecker und die mitreißende Performance von Feryal Öney. Die Vorbereitungen für das nächste Straßenfest 2020 haben zudem bereits jetzt begonnen. Da möchte man sogar das fest von diesem Jahr in jedem Bereich toppen.