Geschlossen gegen Pandemie und Profit!

Ein Propagandakrieg zwischen China und den USA über den Ursprung des Corona-Virus ist seit Monaten im Gange. Während China behauptet, US-Militärs könnten das Virus nach China eingeschleppt haben, nennt Trump das Virus nur noch „chinesisches Virus“. Trump hat mehrfach behauptet, dass China das Virus über drei, vier Monate hinweg verschwiegen habe, während China der US-Regierung vorwirft, zu langsam auf den Krisenausbruch reagiert zu haben. Ob das Virus in einem chinesischen Labor ausbrach oder wirklich von einer Fledermaus auf den Menschen übersprang, wird noch ermittelt werden. Vorerst einmal bleiben all diese Aussagen nur Propaganda-Behauptungen.

Fakt bleibt: Als die chinesische Regierung noch keine Ausgangssperre verhängt hatte, lag es daran, dass es ihnen mehr um ihr Image als um die Bekämpfung einer Pandemie ging. Als sie die Städte abriegelten, ging es nicht darum, eine Pandemie zu bekämpfen, sondern um den Ausbau der Macht. Als China täglich Hunderte von Todesfällen meldete, war dies ein Beweis für die Inkompetenz der chinesischen Regierung. Als die Zahl der Todesfälle abnahm, war dies ein Beweis dafür, dass die Chinesen lügen und die Zahlen verfälschen. Diese Liste kann man beliebig verlängern.

Deutlich wird eine geschlossene Positionierung gegen China, an der sich auch Deutschland beteiligt. Wir befinden uns an der Schwelle, dass die alten imperialistischen Mächte ihre Vormachtstellung in der Welt an China abtreten könnten. Daher ist es verständlich, dass sie jede Möglichkeit ergreifen, den aufstrebenden Konkurrenten zu schwächen, wo es nur möglich ist.

Wenn mit so einem Schritt zusätzlich noch die eigene Inkompetenz verdeckt werden kann, sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, so zumindest muss Trump denken. Um nicht vom 2-Klassen-Gesundheitssystem, wachsender Arbeitslosigkeit oder nicht endenden Todeszahlen zu sprechen, sucht er einen Feind im Ausland, auf den er die Wut seiner Bevölkerung lenken kann. Doch diese Propaganda wird niemanden weiterbringen.

Diese Pandemie kann nicht im Alleingang von einzelnen Staaten beendet werden und hat die Menschheit bereits jetzt aneinander viel näher gebracht, als es bisher der Fall war. Und genau da liegt die Lösung:  An einem Strang ziehen für eine Gesellschaft, in der nicht Profit und Geld im Vordergrund steht, sondern Gesundheit und Solidarität.