Es gibt keinen Konflikt in der Ägäis, aber es gibt eine Operation gegen die Völker Griechenlands und der Türkei!

Foto: Pixabay

Ihsan Caralan

Seit einigen Wochen diskutiert die Politik über die „Ägäis-Krise“ zwischen der Türkei und dem „üblichen Feind“ Griechenland. Was auf der Tagesordnung steht, ist die Tatsache, dass Griechenland 16 Inseln in der Ägäis bewaffnet hat, die niemandem gehören und deren Bewaffnung durch die Verträge von Paris und Lausanne verboten ist!

In den letzten Tagen wurden Nachrichten verbreitet, wie „Griechenland hat die türkischen F-16 mit einer Radarsperre belegt“ und „Griechische Boote der Küstenwache haben das Feuer auf ein türkisches Schiff eröffnet“. Es ist, als ob solche Auseinandersetzungen zum ersten Mal in der Ägäis stattfänden. Im Gegenteil, solche Vorfälle ereignen sich jedes Jahr mehrmals, und das Problem wird durch Verhandlungen zwischen den unteren Behörden gelöst. 

Die AKP-Propaganda betont, dass die „Radarsperre“ der F-16 vom NATO-Stützpunkt auf Kreta aus und durch das Raketensystem S-300 aus russischer Produktion durchgeführt wurde; 

sie hält sich auch nicht zurück, Antiimperialismus zu heucheln, indem sie die Diskussion auf den Kauf von S-400 durch die Türkei von Russland, den Ausschluss der Türkei vom F-35-Projekt durch die USA und die Unterstützung der USA, der NATO und der EU für Griechenland lenkt.

ERDOGAN UND MITSOTAKIS SCHÜREN DIE KRISE FÜR DIE INNENPOLITIK

Es ist eine Tradition der Medien und der Politik in der Türkei, sich zu erheben, wenn es um die Ägäis und Griechenland geht. Es ist unbestreitbar, dass eine ähnliche Situation auch für Griechenland zutrifft.

Im Mai brachte Erdoğan eine Militäroperation im Norden Syriens ins Gespräch und sagte: „Wir können eines Nachts plötzlich kommen“. Nachdem die USA, Russland und der Iran „Nein“ sagten, gab er die Operation in Syrien auf und wandte sich der Ägäis zu.

Nachdem Griechenland die türkischen F-16-Flugzeuge in der Ägäis mit dem Radarsperre erfasst hatte, wurden wir Zeugen einer Kampagne gegen Griechenland.

Am 3. September sagte er in seiner Rede auf dem Teknofest in Samsun, den er bei anderen Gelegenheiten immer wieder in ähnlicher Weise wiederholte: „O Griechenland, schau auf die Geschichte, geh zurück in der Geschichte, wenn du noch weiter gehst, wird der Preis hoch sein. Wir haben einen Satz für Griechenland: Vergiss‘ Izmir nicht. Eure Besetzung der Inseln bindet uns nicht, wir werden tun, was notwendig ist, wenn die Zeit gekommen ist. Wie wir sagen, können wir eines Nachts unerwartet kommen“, so und weiter beleidigte er Griechenland und erweiterte die Grenzen der Drohung. Wenn Erdoğan so spricht, passen sich seine Anhänger natürlich seinem Vorbild an!

Außenminister Çavuşoğlu, von dem man mehr Diplomatie erwartet, sagte ebenfalls: „Griechenland kratzt und juckt sich weiter. Wenn ihr euch auf Kosten anderer in Abenteuer stürzt, werdet ihr heute wie damals die Konsequenzen tragen“, drohte er Griechenland. Der MHP-Vorsitzende Bahçeli sagte auf der Kundgebung seiner Partei in Bursa: „Lasst sie nicht unsere Geduld auf die Probe stellen, wir werden sie alle ins Meer werfen…“ und zeigte damit, dass die „Volksallianz“ eine klare Position gegen Griechenland eingenommen hat.

Nicht nur Erdoğans Ein-Mann-Herrschaft, sondern auch die griechische Regierung und die Medien versuchen, ihre Wählerstimmen zurückzugewinnen, indem sie die Krise in der Ägäis und den Nationalismus thematisieren, und zu diesem Zweck tun sie ihr Bestes, um die Drohungen von Erdoğan und der Türkei zu ihren Gunsten zu nutzen. In seiner jüngsten Rede in Thessaloniki sagte Mitsotakis: „Es ist nicht hinnehmbar, dass Griechenland von einem NATO-Verbündeten in einer Weise bedroht wird, die seine Souveränität in Frage stellt“, und sprach auf Türkisch: „Es hat keinen Sinn, uns in der Ägäis zu schikanieren“, und winkte damit den rassistisch-nationalistischen Strömungen in Griechenland zu. Genauso wie Erdoğan und seine Regierung in der Türkei ein gewöhnliches Handgemenge in der Ägäis übertreiben und es nutzen, um die Unterstützung für rassistisch-nationalistisch-militaristische Schwerpunkte zu festigen!

Angesichts dieser Situation erinnerte der CHP-Vorsitzende Kılıçdaroğlu daran, dass sich Erdoğan und Mitsotakis im Wahlkampf befinden, und wies darauf hin, dass beide einen erheblichen Stimmenrückgang zu verzeichnen haben.

GIBT ES IN DER ÄGÄIS EIN ÄQUIVALENT FÜR „WIR KÖNNEN EINES NACHTS UNERWARTET KOMMEN“?

Erdoğan hatte den Slogan „Wir können eines Nachts unerwartet kommen“ ins Spiel gebracht. Dieser Slogan fand seine Entsprechungen bereits in Militäroperationen wie dem „Friedensfrühling“ und „Olivenzweig“ in Nordsyrien und Rojava, auch wenn sie innerhalb der von den USA und Russland gezogenen Grenzen blieben.

Die Antwort auf einen Militärschlag gegen die Ägäischen Inseln und damit gegen Griechenland im Einklang mit den klar formulierten Zielen von Erdoğan, Çavuşoğlu oder Bahçeli ist sehr klar.

Ein militärisches Vorgehen gegen die griechischen Inseln oder griechisches Territorium, das Griechenland militärisch aufgerüstet hat, würde einen Krieg gegen Griechenland bedeuten. Es ist jedoch klar, dass eine solche militärische Initiative bedeuten würde, einen Krieg mit der NATO und damit mit den Vereinigten Staaten zu riskieren, da dies als Angriff auf ein NATO-Mitglied angesehen würde, auch wenn die Türkei selbst in der NATO ist, aber auch zuerst mit der EU, der Griechenland angehört, und die in dieser jüngsten Krise bisher nicht erwähnt wurde.

DIE EIN-MANN-REGIERUNG KANN IHRE ZIELE NICHT ERREICHEN, WENN…

Obwohl die Kampagne rund um den Slogan „Wir können eines Nachts unerwartet kommen“ nicht einer Militäroperation gegen Griechenland in der Ägäis entspricht, wird sie sowohl von Erdoǧan als auch von Mitsotakis als Operation gegen die Völker benutzt, um das Bewusstsein der Menschen zu beeinflussen.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass Militäroperationen gegen die Territorien anderer Länder, die zu einem Instrument dieser Innenpolitik gemacht wurden, und die auf dieser Grundlage erhobene rassistisch-nationalistisch-militaristische Propaganda nicht das gleiche Ergebnis wie in den Vorjahren haben. Daher wird eine Propaganda, die so geführt wird, als würde sie einen Krieg gegen Griechenland beginnen, indem sie einige „normale“ Probleme in der Ägäis übertreibt, nicht die von der Regierung erwarteten Ergebnisse bringen.

Solange die demokratischen Kräfte der Türkei und diejenigen, die behaupten, gegen die Ein-Mann-Herrschaft zu sein, darauf bestehen, nicht hinter die Regierung zurückzufallen, lassen sie weiterhin die Blasen ihrer rassistisch-nationalistisch-militaristischen Propaganda platzen.