Die 11. Türkisch-Deutschen Literaturtage in Nürnberg

Alev Bahadır

Vom 18. – 20. November finden die Türkisch-Deutschen Literaturtage zum elften Mal in Nürnberg statt. Alle zwei Jahre verwandelt sich der Kulturladen „Villa Leon“ in ein Literaturparadies. Lesungen in zwei Sprachen, Bücherstände, Workshops und Kinderprogramm gehören dazu. Wie in den Jahren zuvor werden die Literaturtage von Junge Stimme e.V. (DIDF-Jugend Nürnberg) veranstaltet und  unterstützt von Stadtbibliothek, dem Amt für Kultur und Freizeit, DIDF Nürnberg, der Villa Leon,  ver.di Migration und dem Arvena Hotel.

In diesem Jahr ist das Thema der Lesungen „Erinnerungen / Hatıralar“. Mesut Bayraktar nimmt uns bei der Lesung aus seinem Buch „Aydin“ mit in die Vergangenheit der ersten Generation der türkeistämmigen Migrant:innen in Deutschland, den sogenannten Gastarbeitern, und erzählt die Geschichte seines Onkels. Ronya Othmann nimmt uns in „Die Sommer“ mit ins Leben von Leyla, der Tochter einer Deutschen und eines jesidischen Kurden und deren Erlebnisse im jesidischen Dorf ihrer Großeltern in den Sommerferien. Ayşe Kulin beschreibt in „Nefes Nefese“ / „Der letzte Zug nach Istanbul“ die Geschichte türkisch-jüdischer Familien und ihrer Rettung aus dem von Nazis besetzten Frankreich. Can Dündar nimmt uns mit in eine sehr ungewöhnliche Erinnerung: in die des Staatspräsidenten Recep T. Erdoǧan. Als Graphic Novel „Erdoǧan“ geht es um den Aufstieg des AKP-Vorsitzenden. Bereits am Abend zuvor wird Dündar einen Vortrag über „Das Schreiben im Exil“ halten. Klaus Thaler wird über die Nürnberger Arbeiter:innenliteratur sprechen, Şehbal Şenyurt Arınlı aus ihrem Buch „Leben aus dem Koffer, Gehversuche im Exil“ lesen. Schließen werden die Literaturtage mit Tuna Kiremitçi und seiner Lesung aus „Perinin Ölümü“ / „Tod der Fee“.

Die Lesungen von und mit Ayşe Kulin, Can Dündar, Şehbal Şenyurt Arınlı und Tuna Kiremitçi werden zweisprachig (türkisch / deutsch) stattfinden. Begleitet wird das Programm mit einem Cocktail-Empfang, einer Buchmesse, einen Poetryslam Workshop für Jugendliche, einem Bilderbuchkino für Kinder und einem literarischen Frühstück. Den Veranstalter:innen geht es darum, vielen Menschen den Zugang zu Literatur ermöglichen. Deshalb ist ein großer Teil des Programms zweisprachig und die Lesungen sind kostenfrei.

Die Türkisch-Deutschen Literaturtage haben als kleine Veranstaltung mit wenigen Büchern und Lesungen angefangen, haben sich aber im Laufe der Jahre zu einer großen und wichtigen Veranstaltung in Nürnberg etabliert. Hunderte Menschen nehmen über das Wochenende verteilt an den Lesungen teil, diskutieren über Bücher, schauen sich am Bücherstand um und begegnen einander wieder, vor allem nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie umso wichtiger. Das volle Programm finden Interessierte unter: www.jungestimme.de.