Erste Warnstreikwoche in der Metall- und Elektroindustrie: 200.000 Beschäftigte machen Druck

Foto: Yeni Hayat / Hamburg

Hohe Streikbereitschaft in der Metall- und Elektroindustrie: In der ersten Woche nach Ende der Friedenspflicht haben sich bundesweit mehr als 200.000 Beschäftigte mit über 1000 betrieblichen Aktionen an Warnstreiks beteiligt. Allein am 4.11, Freitag zählte die IG Metall bis zum frühen Nachmittag rund 83.000 Teilnehmende aus etwa 400 Betrieben. Am späten Nachmittag und in den Abendstunden finden weitere Warnstreiks statt. Die Beschäftigten signalisieren damit deutlich: Die Arbeitgeber müssen jetzt endlich ein faires Angebot vorlegen.
Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall: „Die große Beteiligung zeigt: Die Kolleginnen und Kollegen stehen geschlossen hinter unserer gemeinsamen Forderung. Sie sind fest entschlossen, für ihren verdienten Anteil zu kämpfen. Die bisher angebotene Sonderzahlung ist keine Grundlage für ernsthafte Verhandlungen. Die Beschäftigten brauchen dauerhafte, ordentliche Entgelterhöhungen. Ich fordere die Arbeitgeber auf, in den jetzt anstehenden weiteren Verhandlungsrunden deutlich nachzubessern.“
Mit Fahnen, Fackeln, Menschenketten und Transparenten machen Metallerinnen und Metaller seit dem vergangenen Wochenende bundesweit in allen IG Metall-Bezirken Druck auf die Arbeitgeber. Im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen stand zum Beispiel die Produktion im BMW-Werk Leipzig still. Im Bezirk Küste fand eine große Aktion bei der Meyer Werft in Papenburg statt. Auch in Bayern und in Baden-Württemberg legten tausende Beschäftigte zeitweise ihre Arbeit nieder – etwa bei Bosch in Bamberg und bei Porsche in Stuttgart-Zuffenhausen. Im Bezirk Mitte zogen die Kolleginnen und Kollegen unter anderem bei Daimler Truck in Wörth vors Werkstor. Im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt beteiligten sich neben vielen anderen die Kolleginnen und Kollegen des Bahnkonzerns Alstom in Salzgitter am Warnstreik. Auch in Nordrhein-Westfalen protestierten Tausende, etwa die Belegschaft von Ford in Köln.
Weitere Warnstreikaktionen unter dem Motto „Solidarität gewinnt!“ sind geplant. Die vierten regionalen Verhandlungsrunden starten in der zweiten Novemberwoche mit den Bezirken Bayern und Baden-Württemberg am 8. November. (Quelle:igmetall.de)